Sie sind Besucher 14329 (0)

Hilfstransporte

 

Bis November 2011 haben wir gemeinsam mit anderen sächsischen Tschernobylinitiativen 62 Hilfstransporte nach Belarus, in den Kreis Buda-Koschelewo, durchgeführt.
In der Sammelstelle unseres Vereins wurden in vielen Stunden ehrenamtlicher Arbeit die Hilfsgüter  sortiert, verpackt und für die Transporte vorbereitet.
Bei jedem Transport wurden mehrere hundert Bananenkartons mit Kleidung, Schuhen, Wäsche, medizinische Hilfsmittel, z.B. Rollstühle, Rollatoren, Gehhilfen, und Möbel nach Buda- Koschelewo gebracht. Mit diesen Hilfsgütern unterstützen wir vor allem die Menschen folgender sozialer Projekte unserer Partner:

 

-      Hilfe für sozialschwache Familien
-      Hilfe für Schwangere und für junge Familien                 
-      Hilfe für Kinderinvaliden
-      Hilfe für Einsame Alte

 

Der Transport der Hilfsgüter wird mit angemieteten Fahrzeugen durch Mitglieder und Freunde der Tschernobylinitiativen nach Buda-Koschelewo begleitet.Hilfstransport

Die Aktion, namentlich adressierte Pakete deutscher Familien an die Gastkinder vergangener Jahre oder an Bedürftige in den Projekten zu verschicken, ist für uns ganz besonders wichtig, weil es eine direkte Form der Hilfe von Mensch zu Mensch.

Mit der Auflösung der Koordinierungsstelle des sächsischen Netzwerkes in Kamenz zu Jahresbeginn 2011 ist es leider nicht mehr möglich, Hilfstransporte in dieser Größenordnung im Jahr 2012 durchzuführen. Das angemietete gemeinsame Sammellager für Hilfsgüter in Kamenz wurde deshalb zum 31.12.2011 gekündigt.

Wir haben uns vorgenommen, auf keinen Fall auf die Hilfe von Mensch zu Mensch durch die namentlich adressierten Pakete und Paketen mit Bekleidung und Schuhen für Kinder zu verzichten. Deshalb beteiligen wir uns mit Hilfsgütern an den jährlich im Herbst stattfindenden  Hilfstransporten der Tschernobylinitiative Ottendorf-Okrilla.

Der neue Vorstand hat beschlossen, in diesem Jahr keine Sammlung von Bekleidung und Schuhen durchzuführen und sich auch nicht an den Hilfstransporten der Tschernobylinitiative Ottendorf-Okrilla zu beteiligen.